Agrarwirtschaft

Ausbildung zum Landwirt, Tierwirt oder zur Fachkraft Agrarservice

Jetzt noch Landwirtschaft lernen?

Ja – denn gerade jetzt ist es sehr wichtig, dass Landwirte / Landwirtinnen bestens ausgebildet sind und werden. In Zeiten von „Corona“ wird es in Politik und Gesellschaft sehr deutlich, wie wichtig eine nationale Versorgung ist, dies trifft auch auf die Lebensmittelversorgung zu. Somit wird sich auch die Stellung und Bedeutung der heimischen Landwirtschaft für uns Landwirte positiv verändern!
Auch wenn die Landwirtschaft derzeit in unserer Gesellschaft sehr häufig unberechtigt (manchmal vielleicht auch berechtigt) in der Kritik steht, ist eine fundierte Aus- und Weiterbildung von umso größerer Bedeutung. Nur so können wir verhindern, dass „Pseudofachleute“, Medien und Mitbürger uns einfach vorschreiben, wie eine ordnungsgemäße Landbewirtschaftung auszusehen hat.
Die dreijährige landwirtschaftliche Berufsausbildung beginnt mit dem Berufsgrundschuljahr (BGJ). In diesem ersten Berufsschuljahr in Vollzeit (das heißt 4 Tage in der Berufsschule und ein Tag auf einem Praxisbetrieb je Woche) werden alle praktischen und vor allem die theoretischen Grundkenntnisse vermittelt. Dazu gehören das produktionstechnische Wissen über die Pflanzen- und Tierproduktion, die Betriebsführung und die Agrartechnik, aber auch der Bereich Ökologie und Umwelt hat einen großen Stellenwert. Dies stellt die Basis für eine erfolgreiche und nachhaltige Bewirtschaftung landwirtschaftlicher Betriebe nach den Kriterien der guten fachlichen Praxis dar.
Nach dem BGJ (Berufsgrundschuljahr) an der Staatlichen Berufsschule I in Fürth folgt die zweijährige betriebliche (duale) Ausbildung auf einem bzw. verschiedenen anerkannten Ausbildungsbetriebe/-n mit Blockbeschulung in der Berufsschule in Triesdorf (bei Ansbach). Falls bereits ein anderer Beruf erlernt wurde, ist die Ausbildung zum staatlich geprüften Landwirt auch in verkürzter Form, (z.B. ein Jahr BGJ und ein betriebliches Ausbildungsjahr) möglich.
Der Besuch des BGJ-Landwirtschaft kann aber auch als „Brückenangebot“ oder zur beruflichen Orientierung vor allem im Bereich der „grünen Berufe“ genutzt werden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Staatlichen Berufsschule I Fürth (www.berufsschule1-fuerth.de) und auf der Website des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (www.stmelf.bayern.de)
Auskünfte und Beratung erteilen die Staatl. Berufsschule I Fürth:
Herr Ernst Holzberger, Tel. 0911-743460 oder 09102-1791,
e-mail: Ernst.Holzberger@bs1-fuerth.de und der Bildungsberater am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Roth:
Herr Matthias Köhle, Tel. 09171-842-29, e-mail: poststelle@aelf-rh.bayern.de.

Beschreibung

Das Berufsgrundschuljahr (BGJ) für Agrarwirtschaft findet für folgende Ausbildungsrichtungen im 1. Ausbildungsjahr gemeinsam an der Staatlichen Berufsschule I – Fürth statt:

1. Landwirt/-in     2. Tierwirt/-in     3. Fachkraft Agrarservice

Das 2. und 3. Ausbildungsjahr wird anschließend in Triesdorf absolviert: Nähere Informationen hierzu finden Sie hier:

Staatliches Berufliches Schulzentrum Ansbach-Triesdorf, Fachbereich Agrarwirtschaft

 

Beschulung

Das 1. Ausbildungsjahr findet als Berufsgrundschuljahr (BGJ) in Vollzeitunterricht von Montag bis Freitag statt. Jeden Mittwoch ist Praxistag. Die Schüler/innen sind hier einem der fünf BGJ-Meister zugeteilt und lernen vor Ort unter Anleitung auf dem landwirtschaftlichen Betrieb.

Die fünf BGJ-Meisterberiebe sind in:

  1. Burgfarrnbach (90768 Fürth)
  2. Egersdorf (90556 Cadolzburg)
  3. Laubendorf (90579 Langenzenn)
  4. Großviehberg (91217 Hersbruck)
  5. Bräunigshof (91094 Bräuningshof – nördlich von Erlangen)

Unterrichtsfächer und Lernfelder

Die Inhalte der Ausbildung sind breit gefächert. Im ersten Ausbildungsjahr werden folgende Fächer unterrichtet:

Allgemeinbildender Unterricht:

  • Deutsch
  • Sozialkunde
  • Religion

Fachlicher Unterricht und seine Lernfelder

  • Ökologie und Umwelt
    • Ökosysteme erhalten und Kulturlandschaften pflegen
    • Landbewirtschaftungssysteme gegenüberstellen und bewerten
    • Energieformen beurteilen und technische Anlagen steuern
  • Pflanzliche Erzeugung
    • Böden bearbeiten
    • Pflanzen säen und vermehren
    • Pflanzen ernähren
    • Pflanzen pflegen und ernten
  • Tierische Erzeugung
    • Tiere halten und pflegen
    • Tiere füttern
    • Tiere züchten
  • Agrartechnik
    • Schlepper einsetzen und warten
    • Landtechnik warten
    • Eigenbaulösungen erstellen
  • Betriebsführung
    • Betriebliche Zusammenhänge darstellen und bewerten
    • Produkte und Dienstleistungen wirtschaftlich vermarkten
    • Informationen verarbeiten
  • Lernort Betrieb
    • Allgemeine Betriebsarbeiten ausführen
    • Pflanzenbaumaßnahmen umsetzen
    • Tiere versorgen und pflegen

 

Projekte, Aktionen, Exkursionen und Fachvorträge

Einige Beispiele aus den letzten Schuljahren:

  • Teilnahme am Nachhaltigkeitsprojekt „egal war gestern“ im Schuljahr 2018/19 mit Erstellung eines Videos zum Thema „Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft“ => Link zum Video: https://youtu.be/vgnE256wF2s
  • Exkursionen: „agritechnica“ bzw. „EuroTier“ in Hannover, ZLF in München
  • Projekttag mit dem Landschaftspflegeverband: z.B. Pflanzung einer Streuobstwiese mit Wildhecken
  • Obstbaumschnittkurs
  • Besichtigungen: Biobetriebe, Biogasanlagen, u. a. m.
  • Tag der Unfallverhütung mit der landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft
  • BGJ-Rundfahrt mit Besichtigung der Betriebe der SchülerInnen
  • BASF-Versuchsfeldführung in Hüttendorf
  • Klassenfahrt 2019: u. a. Besichtigung der Firmen Deutz-Fahr, Molkerei Zott und Scherzer-Gemüsebau

Unterrichtsbegleitende Fachvorträge

  • Die neue Düngeverordnung (Herr Ehnis, AELF-Fürth)
  • Ökologischer Landbau (Herr Ehnis, AELF-Fürth)
  • Bienen und Bienenhaltung (Herr Scheuermann, Bienen-Fachwart, LWG)
  • Energieberatung für Landwirte (Herr Willfahrt, AELF-Uffenheim)
  • „Agrarlandschaft Mainfranken – Landwirtschaft & Naturschutz ziehen an einem Strang“ (Gebietsbetreuer Herr Sitkewitz)

Überbetriebliche Ausbildung

Desweiteren finden vier einwöchige überbetriebliche Ausbildungslehrgänge in Triesdorf statt:

1. Schweißkurs

2. Schlepperkurs

3. Tierhaltungskurs

4. Geräte der Innen- und Außenwirtschaft

Wichtige Hinweise

  1. Für das BGJ-Agrarwirtschaft ist noch kein Ausbildungsvertrag notwendig. Dieser wird im Laufe des Schuljahres abgeschlossen. Bei der Suche nach einem geeigneten Ausbildungsbetrieb ist die Ausbildungsbetriebe-Datenbank des StMELF hilfreich.
  2. Die Schüler/innen absolvieren ein einwöchiges Praktikum auf einem anerkannten Ausbildungsbetrieb bzw. einem ausbildungsberechtigten Betrieb. Dieses findet in der unterrichtsfreien Zeit statt und ist Teil der fachpraktischen Ausbildung.

 

Weitere Informationen zur Ausbildung

Flyer zur Berufsausbildung in der Agrarwirtschaft

Anmeldung zum BGJ-Agrarwirtschaft

Anmeldebogen Berufsschule

Lehrer

Holzberger, Ernst

Leypold, Jakob

Öchsner, Erik

Ulrich, Myriel