Beschulung von berufsschulpflichtigen Asylbewerbern und Flüchtlingen und berufsschulpflichtigen Migranten mit erhöhtem Sprachförderbedarf

Erfahren Sie mehr über die Ziele, Lernfelder, Organisation und Projekte.

 

Beschreibung

Sowohl jugendliche Asylbewerber und Flüchtlinge im Alter von 16 bis 21 Jahren, als auch berufsschulpflichtige Jugendliche mit erhöhtem Sprachförderbedarf werden bei gewöhnlichem Aufenthalt oder Unterbringung in der Stadt oder im Landkreis Fürth an den Berufsschulen für zwei Schuljahre vollzeitmäßig beschult.

Schulorganisation

Anmeldung
Die Anmeldung zum Schulbesuch erfolgt ausschließlich an der Staatlichen Berufsschule I Fürth. Nach einem Sprach- und Einstufungstest werden die Klassen entsprechend zusammengestellt.

 

Ziele / Inhalte / Information

1. Jahr der Beschulung: Berufsintegrations-Vorklasse

Die Vorklasse zum Berufsintegrationsjahr dient der überwiegenden Sprachförderung mit intensivem Deutschunterricht, der Vermittlung von Grundlagen der Mathematik und der Integrationsanbahnung in die deutsche Gesellschaft.

2. Jahr der Beschulung: Berufsintegrationsklasse

Im Berufsintegrationsjahr erfolgt die weiterführende Sprachförderung und die Berufsorientierung. In berufsbezogenen Praktika in Betrieben erwerben die jungen Menschen Kompetenzen, um sich in Deutschland sowohl sprachlich als auch anbahnend beruflich zu orientieren. Eine Vermittlung in eine Berufsausbildung wird durch den Kooperationspartner angestrebt. Bei entsprechenden Leistungen und regelmäßigem Schulbesuch kann der Mittelschulabschluss erteilt werden. Die Beschulung wird vom Case Management des Kooperationspartners ELAN unterstützt.

Lehrer