Holztechnik (Schreinerausbildung)

Erfahren Sie mehr über die Ziele, Lernfelder, Organisation und Projekte.

Beschreibung

Die Schreinerausbildung ist in der „Verordnung über die Berufsausbildung zum Tischler/zur Tischlerin“ geregelt.

  • Die Ausbildung dauert drei Jahre.
  • Ein bestandenes Berufsgrundschuljahr (BGJ) Holztechnik wird auf die Ausbildungszeit mit einem Jahr angerechnet.
  • Das BGJ gilt als bestanden, wenn der Schüler zum Schuljahresende in keinem Fach auf der Note 5 steht oder in einem vergleichbaren Fach mit zwei 3ern ausgleichen kann.

 

Die Ausbildung zum Schreiner ist also in zwei Phasen unterteilt:

  • Berufsgrundschuljahr-Holztechnik (1. Ausbildungsjahr nur in der BS)
  • Fachstufe (duale Ausbildung) (2. und 3. Ausbildungsjahr BS und Betrieb)

 

In allen drei Ausbildungsjahren erfolgt der Unterricht in den allgemeinbildenden Fächern: Religionslehre oder Ethik, Deutsch, Sozialkunde und Sport. Die  berufsspezifischen Inhalte werden in vollständigen Handlungen im Rahmen des fachpraktischen und des fachtheoretischen Lernfeldunterrichts vermittelt:

  • Gestalten und Konstruieren
  • Arbeiten vorbereiten
  • Fertigen
  • Montage und Service bieten

Weitere Informationen zur Schreinerausbildung finden Sie hier.

Informationen zur Ausbildung

Das BGJ Holztechnik

Das Erste Lehrjahr (Vollzeit) findet in der Berufsschule in Form eines Berufsgrundschuljahrs (BGJ) statt. Es unterteilt sich in Theorie und Praxis. Zum Besuch des BGJ ist noch kein Lehrvertrag nötig. Dabei erfolgt der Unterricht in Lernfelder, mit ca. 37 Stunden Unterricht in der Woche. Der theoretische Unterricht setzt sich zusammen aus 11 Stunden, der Praxisunterricht aus 19 Stunden, ergänzt mit Sozialkunde, Deutsch und Sport. Ergänzend dazu absolvieren die Schüler ein vierwöchiges Betriebspraktikum.

Das BGJ kann mit jedem Schulabschluss besucht werden.

Den detaillierten Lehrplan für den Fachbereich Holztechnik finden Sie hier.

Werkstücke aus dem BGJ (1. Lehrjahr)

Um eine möglichst hohe Ausbildungsqualität zu gewährleisten, stehen wir im direkten Austausch mit der Schreinerinnung Fürth. Mit 33 Mitgliedsbetrieben in der Region, ist die Schreinerinnung ein kompetenter Ansprechpartner rund um Ausbildung und Beruf. Für weiterführende Inhalte dürfen wir Sie auf die Webpräsenz der Innung verweisen.

 

Die Fachklassen

Nach dem BGJ besuchen die Auszubildenden die Fachklassen (11./12.Klasse). Sie schließen einen  Lehrvertrag mit einen Betrieb ab und besuchen einen Tag in der Woche die Berufsschule. Ergänzend dazu absolvieren die Auszubildenden den TSM2/3 Maschinenkurs, sowie den Oberflächenkurs TSO. Die Schüler können zusätzlich ein CNC- Zertifikat erwerben.

Holzmechaniker besuchen ebenfalls die 11. Klasse an der Berufsschule Fürth. Die 12. Jahrgangsstufe des Ausbildungsberufs „Holzmechaniker“ wird jedoch an der Berufsschule Gunzenhausen absolviert.

11. und 12.Fachklassen

In folgenden Lernfeldern wird in den 11. und 12.Fachklassen unterrichtet:

  • Einzelmöbel herstellen
  • Systemmöbel herstellen
    (In der 11. Klasse fertigen die Schüler ein vorgegebenes Schränkchen mit klassisch geführtem Schubkasten.)
  • Einbaumöbel herstellen und montieren
  • Raumbegrenzende Elemente des Innenausbaus herstellen und montieren
  • Bauelemente des Innenausbaus herstellen und montieren
  • Baukörper abschließende Bauelemente herstellen und montieren
  • Erzeugnisse warten und instand halten
  • Einen Arbeitsauftrag aus dem Tätigkeitsfeld ausführen

 

Weitere Informationen zur Ausbildung:

Flyer zur Berufsausbildung in der Holztechnik

Praktikumsvertrag in der Holztechnik

Lehrer

Ettner, Johann

Fachlehrer, Fachbetreuung Werkstatt

Fruth, Norbert

Fachlehrer

Hamm, Christoph

Fachlehrer

Reim, Peter

Fachlehrer

Reithinger, Gerhard

Fachbetreuer

Weber, Karin

Lehrkraft für Fachtheorie u. Deutsch

Wider, Gerhard

Lehrkraft für Deutsch u. Sozialkunde

Yapi, Gilles

Fachlehrer